Teil 1 der Reise endete heute: Ich sah das letzte Schloss an der Loire und erreichte den Atlantik.

Heute erstmal kilometerlang schlechter, schmaler Radweg an Bahngleisen. Loire? Fehlanzeige.

Not nice
Ob er wirklich noch wacht?

Doch recht bald erreichte ich Nantes, die größte Stadt meiner Reise und die sechstgrößte Frankreichs. Hier muss ich nochmal hin. Hat mir auf Anhieb gefallen. Ein paar Bilder:

Tour LU, hier wurde die berühmte Keksfabrik gegründet
Das letzte Schloss an der Loire, das der Herzöge der Bretagne
In der Passage Pomeraye
Ein Elefant in der Machines de l’Île

Und dann ein neues Verkehrsmittel. Okay, für mich. Okay, auf dieser Reise. Eine Fähre. Nein, zwei sogar. Dazwischen eher langweilige Fahrt durch Hafengebiet.

Auf Fähre Nr. 1
13 Minuten? Was soll der Scheiß?
Fähre Nr. 2 ist deutlich größer als Nr. 1 – dafür kostenlos

Die letzten Kilometer bis zum Atlantik waren wieder angenehm. Meist asphaltiert, an Kanälen oder an der Loire. Kein Schloss mehr, und an ihrem Ende ist die Loire auch nicht mehr der romantisch-unregulierte Fluss. Seit dem Hafen von Nantes ist sie schiffbar. Ach ja, ich traue es kaum, zu sagen: Wieder Rückenwind. An den acht Tagen an der Loire kam der Wind immer aus östlichen Richtungen. Welches Pech wird mich ereilen, um das kosmische Gleichgewicht ins Lot zu bringen?

Leuchtturm von Paimboeuf, das Meer ist nicht mehr weit
Die Brücke von Saint-Nazaire. Fahre ich morgen drüber oder nutze ich das Velo-Shuttle?
Der Atlantik! Die Ozeanschlange!

In Saint Brévin les Pins nahm ich den Campingplatz. Kein Vergleich zu den meist weitflächigen Wiesen an der Loire. Enger, Sandboden, drei Radreisende teilen sich einen Stellplatz. Aber immerhin wird dieser dafür freigehalten. Und kostete nur 8 EUR. Ansonsten besteht fast der gesamte Campingplatz aus Mobilehomes.

Aber direkter Zugang zur Strandpromenade. Da setzte ich mich hin, aß etwas, machte Fotos, schrieb den Blogbeitrag und ließ mich verstechen. Mücken. Es wird jucken.

Sunset
In Saint-Nazaire werden Kreuzfahrtschiffe zusammengeschraubt.
Gesamtstrecke: 100.38 km
Maximale Höhe: 40 m
Minimale Höhe: 3 m
Gesamtanstieg: 338 m
Gesamtzeit: 08:23:21
Download file: Loire Etappe 8 – Ancenis – Saint-Brévin.gpx

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.