Habe ich noch nie gegessen. Glaube ich zumindest. Aber jetzt war ich da. Weiß ich. Und die Sonne war da!

Tatsächlich Sonne. Mag man ja nach dem komplett verregneten Gestern gar nicht glauben. Ahrensburg hat auch schöne Seiten, merkte ich dann. Zum Beispiel ein weißes Renaissance-Insel-Schloss.

Schloss Ahrensburg

Aber auf zum nächsten Futterziel. Mein Navi steuerte mich elegant durch Orte an der östlichen Hamburger Stadtgrenze. Einer ist Reinbek. Und ein Ortsteil ist …

… Büchsenschinken

Foto gemacht und weiter Richtung Elbe. In Geesthacht erreichte ich sie und blieb ihr bis zum Abend treu. Und ich lernte: Auch die Elbe hat Prall- und Gleithang. Zumindest lässt mich das mein physisch-geografisches Halbwissen vermuten. Mal ist es links überraschend hügelig, mal rechts.

Altstadtgiebel Lauenburg
Der Lauenburger Rufer ruft – und niemand hört es
Zum ersten Mal über die Elbe

Lauenburg ist schön, ich pausierte lurz. Und fuhr dann über die Elbe. Dort nette und gut fahrbare Wege, bis nach Neu-Darchau. Dort brachte mich die Fähre Tanja nach Darchau. In ein Stück Niedersachsen nördlich der Elbe. Wusste nicht, dass es das gibt.

Nicht sehr einfallsreich, was die Ortsnamen angeht

Auf der Nordseite ging es dann erstmal ein Stück auf dem Deich weiter. Mit schönem Blick, klar, besser als unten. Man sieht die Elbe halt.

Auf’m Deich
Neben dem Deich

Der Wind war nun östlicher, und meteorologisch „mäßig“. Nun ja.

Gegenwindpause. Kirche Tripkau.

Aber trotzdem erreichte ich Dömitz. Den Orr, in dem Georg Thomalla debütierte. Letztes Jahr auf der Weltreise übernachtete ich im tollen Hotel am Hafen. Heute auf dem Campingplatz. Vorteil Wind: Die Wäsche ist ratzfatz trocken.

Am Elbufer picknickte ich, dann schrieb ich diesen Text und legte mich ins Zelt. Von Decathlon. Klasse. Auf die Luftmatratze. Auch von Decathlon. Eher so mittel. Verliert Luft.

Gesamtstrecke: 126.12 km
Maximale Höhe: 76 m
Minimale Höhe: 2 m
Gesamtanstieg: 394 m
Gesamtzeit: 08:22:40
Download file: Futterfahrt Etappe 4 – Ahrensburg–Dömitz.gpx
Categories: Radreise

2 Comments

Renate Kuehn · August 24, 2021 at 11:53 am

Bei Hundertwasser möchte man gerne sein Wasser lassen, ein schickes Bahnhofsklo.
„lurz pausieren“ ist eine überaus hübsche Wortschöpfung. Garz und Karz helfen über den etwas trüben Nachmittag hinweg. Klasse!

Renate Kuehn · August 24, 2021 at 11:53 am

Bei Hundertwasser möchte man gerne sein Wasser lassen, ein schickes Bahnhofsklo.
„lurz pausieren“ ist eine überaus hübsche Wortschöpfung. Garz und Karz helfen über den etwas trüben Nachmittag hinweg. Klasse!

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.